Behandlungsstuhl

Drei Generationen

Gegründet 1928 in Morchenstern/Sudetenland von Hugo Gleissner (*1903 ✝1982)


Das Sudentenland, eine Landschaft in Böhmen, war bis 1919 Teil der K.u.K. Monarchie Österreich und wurde nach dem 1. Weltkrieg Teil der neu gegründeten Tschechischen Republik.

Einen eigenen Studiengang "Zahnmedizin" gab es nicht. Zahnbehandlungen wurden in der Regel bei Ärzten von angestellten Zahntechnikern vorgenommen, die nach einer Zahntechnikerlehre und Gesellenzeit unter "Aufsicht" operativ tätig waren. Nach einer Staatsprüfung konnten diese sich als "staatlich geprüfte Zahntechniker" selbständig machen.

1928 gründet Hugo Gleissner dort seine Praxis als staatlich geprüfter Zahntechniker in Morchenstern (ein Luftkurort in der Nähe von Gablonz an der Neiße).

 

1939 beendete er seine Zusatzausbildung zum Dentisten in Dresden.

1948, nach Krieg, Vertreibung und Gefangenschaft findet er seine Familie in Echzell in Oberhessen wieder und fängt sogleich an, als Dentist zu arbeiten. Seine ersten Patienten werden auf einem Küchenstuhl mit einer Fußtrittbohrmaschine behandelt (diese ist als Ausstellungsstück noch erhalten). Nach und nach entsteht eine für die damalige Zeit moderne Praxis mit Röntgengerät, Ionophorese und einem eigenen Labor. 

Nach Weiterbildung zum Zahnarzt an der Universität Frankfurt behandelt Hugo Gleissner bis ins Alter von 73 Jahren seine Patienten, erst in Echzell, danach in Reichelsheim.

Ab 1971 leiten sein Sohn Jörg Gleissner und dessen Ehefrau Marianne Gleissner, nach einnem gemeinsamen Zahnmedizinstudium in Marburg, die Familienpraxis. 

Als dritte Generation sind Dr. Martin Gleissner (seit 1995) und Priv.-Doz. Dr. Dr. Christiane Gleissner (seit 2008) tätig.

Dr. Martin Gleissner
Implantologie
Restaurative Zahnheilkunde

Priv. Doz. Dr. Dr.
Christiane Gleissner

Parodontologie
Endodontie

Bahnstraße 15
61203 Reichelsheim
Telefon:  06035/3366
Fax: 06035/18150
E-Mail: praxis@gleissner.de

Montag bis Freitag
09:00 bis 18:00 Uhr
Sprechzeiten nach telefonischer Vereinbarung